FIRERADIO im Auto hören: So geht's

Auch unterwegs im Auto brauchst Du nicht auf uns zu verzichten!
Doch wie bringt man das Internetradio ins Fahrzeug? Nur die wenigsten Autos verfügen von Haus aus über ein Car-HiFi-System, das es ermöglicht, auch Radioprogramme aus dem World Wide Web zu empfangen. Wir verraten Dir, wie man auch dann Internetradio im Auto empfangen kann, obwohl das Autoradio noch nicht für Streaming ausgelegt ist.

Der einfachste Weg zum Internetradio-Empfang im Auto ist die Nutzung des Smartphones als Empfänger. Dabei ist der Handylautsprecher bei den ganzen Nebengeräuschen die während der Fahrt auftreten, für die Wiedergabe kaum geeignet. Das Telefon sollte daher per Bluetooth oder Audiokabel mit dem Autoradio verbunden werden, sodass der Internetradio-Stream über die Lautsprecher vom Car-Hifi-System wiedergegeben wird.

Verfügt das Autoradio weder über Bluetooth noch über einen Line-Eingang, so kann die Verbindung zwischen Smartphone und Sound-System im Auto auch über einen sogenannten FM-Transmitter hergestellt werden. Nachteil ist aber, dass in vielen Regionen das UKW Netz überfüllt ist und die Sendeleistung der legalen FM-Transmitter stark begrenzt ist. Diese Lösung sollte daher nur dann genutzt werden, wenn weder Bluetooth noch Kabelverbindung zur Verfügung stehen.

Auf dem Smartphone kann grundsätzlich jede Webradio-App genutzt werden. Von Vorteil sind Apps wie TuneIn Radio, die einen Auto-Modus anbieten. Wird dieser aktiviert, so steht ein stark vereinfachtes Menü mit großen Symbolen zur Verfügung, um die Bedienung während der Fahrt einfacher zu gestalten (wobei dabei die Straßenverkehrsordnung beachtet werden sollte).

Android Auto und Apple CarPlay bieten mehr Komfort

Neuere Fahrzeuge sind oft mit Android Auto und/oder Apple CarPlay ausgestattet. Damit lassen sich Apps, die auf dem Smartphone laufen, über das große Display des Autos nutzen. Bei beiden Systemen stehen nicht alle auf dem Handy installierten Apps zur Verfügung, sondern nur Apps, die sich für die Nutzung während der Fahrt eignen. Dazu gehören auch einige, wenn auch nicht alle Apps für den Internetradio-Empfang. Eine kleine Auswahl an Apps haben wir hier zusammengestellt.

In der Regel muss das Smartphone für die Nutzung von Android Auto bzw. Apple CarPlay per Kabel mit dem Car-HiFi-System verbunden werden. Nur bei wenigen ganz neuen Fahrzeugen stehen die Dienste auch kabellos zur Verfügung. Das hat wiederum den Nachteil eines sehr hohen Stromverbrauchs, sodass die Kabelverbindung, bei der auch der Handy-Akku mit aufgeladen wird, dann doch wieder die bessere Alternative ist.

Beim Internetradio-Streaming wird naturgemäß Datenvolumen verbraucht. Das solltest du bedenken, wenn Du einen Tarif ohne echte Daten-Flatrate nutzt. Wird unser Stream mit einer Datenrate von 192 kBit/s empfangen, so werden pro Stunde 85 MB Datenvolumen übertragen. Das klingt erstmal nach wenig, aber auf einer zehnstündigen Fahrt in die Ferien sind auf diese Weise schnell knapp 850 MB Datenvolumen weg!

Deshalb bieten wir zusätzlich einen AAC-Stream an, der speziell für die mobile Nutzung gedacht ist. Dieser sendet mit nur 64 kBit/s im AAC+ Format, um trotz der geringeren Datenrate noch einen akzeptablen Klang zu erreichen. Der Datenverbrauch reduziert sich auf 29 MB pro Stunde.

Nicht zuletzt spielt beim mobilen Internetradio-Empfang auch das Mobilfunknetz eine wichtige Rolle. Ist man im Funkloch oder in einem Gebiet, in dem das eingesetzte Netz nur GSM und GPRS/EDGE bereit stellt, so kommt es zu Aussetzern bei der Audiowiedergabe.

Wer auf guten Webradio-Empfang im Auto Wert legt, sollte daher prüfen, welches Netz in der Region, in der vor allem gestreamt wird, möglichst durchgehenden LTE-Empfang bietet. Vor der Entscheidung für einen neuen Laufzeitvertrag lohnt es sich, ggf. mit Prepaidkarten zu testen, welches Netz für den gewünschten Zweck am besten geeignet ist.

Einige Autos bieten zudem Außenantennen für den Mobilfunkempfang, die im Bereich von Ablageflächen für das Handy induktiv wirken. Liegt das Smartphone auf dieser Fläche, verbessert sich der Empfang deutlich. Die LTE-Verbindung ist stabiler, wodurch es letztendlich auch weniger Aussetzer beim Internetradio-Empfang während der Fahrt gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü