City: Amsterdam (NL)
Styles: Trance & Progressive
Dabei seit: 10/2015

Biography

Armin van Buuren ist ein Trance-DJ und Produzent, dessen filmischer Sound von Synth-Pionieren wie Klaus Schulze und Jean Michel Jarre beeinflusst wird. Er genießt weltweite Anerkennung und Aufmerksamkeit, die ihn rund um den Globus führt. Armin wurde am 25. Dezember 1976 in Leiden, Holland, geboren und interessierte sich schon früh für Musik (sein Vater war ein begeisterter Plattenkäufer). Ein enger Freund führte ihn in die Welt der Tanzmusik ein und der niederländische DJ und Remixer Ben Liebrand wurde schnell zu seiner Hauptinspiration. Es veranlasste van Buuren, die Wurzeln der elektronischen Musik zu untersuchen, die er liebte, wodurch zahlreiche Jarre- und Schulze-CDs erworben wurden. Computer und Plattenspieler wurden ebenfalls gekauft, und das Erstellen seiner eigenen Musik wurde zu einer Priorität.

1995 besuchte van Buuren die Universität Leiden, und ein örtlicher Studentenclub bot ihm einen Veranstaltungsort für seine ersten DJ-Auftritte an. Im selben Jahr hatte er das Glück, einige Demos aufzunehmen. Cyber ​​Records veröffentlichte 1995 seinen ersten Hit, “Blue Fear”, und 1999 war seine “Communication” erfolgreich genug, um ihn bei AM:PM unter Vertrag zu nehmen. 1999 gründete er sein eigenes Label Armind und lernte Dave Lewis kennen, einen Mann, der für die Karriere von DJ Tiësto und Ferry Corsten verantwortlich war. Eine Zusammenarbeit mit Tiësto brachte seinen bisher größten Erfolg bei Armind, “Eternity”, und fünfstündige Marathon-Sets brachten ihm mehr Aufmerksamkeit. Es folgten hochkarätige Remixe wie “Don’t Call Me Baby” von Madison Avenue und “King of My Castle” von Wamdue Project. Zahlreiche Mix-CDs wurden auf United Recordings veröffentlicht.

Bis 2002 war er Nummer fünf in den Top 100 des DJ Magazine und moderierte seine eigene wöchentliche Show beim niederländischen ID & T-Radiosender. Ende 2003 schaffte van Buuren den weltweiten Rekord für das längste DJ-Set aufzustellen (12,5 Stunden in einem Club in Den Haag), sein Jurastudium abzuschließen und seine erste Non-Mix-CD zu veröffentlichen. 2010 arbeitete Armin mit Sängerin Sophie Ellis-Bextor und mit den Produzenten BT und Ferry Corsten zusammen. Van Buuren kehrte 2013 – nach zahlreichen Mix-Alben, einschließlich seiner A State of Trance-Reihe – mit seinem fünften Studioalbum “Intense” zurück. Seine Zusammenarbeit mit Cosmic Gate, “Embargo”, landete im selben Jahr. Der Titel sollte auf Van Buurens sechstem Studioalbum erscheinen, dem niederländischen Top-Album Embrace, auf dem auch Gavin DeGraw, Hardwell und Mr. Probz zu hören waren.

Sendungen

Menü